Emo-Reportage bei RTL explosiv

Ich weiß, ich weiß. Das Video ist schon älter und es wurde sich schon viel drüber aufgeregt. Aber ich habe auch das Bedürfnis mich mitzuteilen. Here we go:

Diese Reportage war weder von Seiten der Emos noch der Macher eine Glanzleistung [zumindest von Seiten der Emos, die hier zu Wort kamen. Ich möchte nicht zu sehr verallgemeinern.]
Dass es den Machern nur um die Quoten geht, ist klar.
Allerdings denke ich, dass sie hier zu weit gegangen sind.
Zitate wie "Dann bin ich halt krank.. ich steh´ dazu, dass ich mich ritze !"
müssen nicht unbedingt von Emos stammen [außerdem: Verallgemeinerung seitens der Macher!]; in diesem Fall wäre ein logischer Schluss wohl, dass die Leute, die mit dem Dreh beauftragt wurden sich einfach vor den PC gesetzt und im Internet ein [Hilfe-]forum für Depressive "geplündert" haben [und diese Foren sind sicherlich nicht gleich den "Emoforen".]
Und das ist echt unterste Schublade.
Weiter auschweifen werde ich zu diesem Punkt hier nicht.
Jetzt weiter im Text: Die Emos kommen -zumindest teilweise-nicht gerade sympathisch rüber.
Da fragt man sich doch: Woran könnte das liegen ?
Zum einen tragen sicherlich wieder die bösen Macher der Reportage die Schuld.
Denn die Emos werden in dieser Reportage so offensichtlich in ein schlechtes Licht gerückt, dass diese Antisympathie  bei vielen Leuten [von welcher Intelligenz sei mal dahingestellt] fast von alleine zustande kommt.
Vor allem bei der verzweifelten Mutter dürften viele Eltern einen gehörgen Schrecken bekommen haben [Am Rande bemerkt: Die Reportage mischt sich also mitunter gravierend in das Privatleben einzelner Menschen ein, denn was wird die "Ottonormal-Mutter" wohl tun, wenn sie diese Reportage gesehen und "einen Emo zuhause sitzen hat" ? Na ?]
Zu dem Punkt der Antisympathie muss man allerdings sagen, dass auch die Aussagen der Emos selber nicht gerade zur "Aufbesserung" ihres Images beitragen.
Sinngemäß: " Wegen unserer starken Persönlichkeit werden wir in der Schule gemobbt/ die Leute haben Angst vor uns. [...] Wir sind ein wandelndes Kunstwerk, die sind nichts [...] Wir sind halt besser."
Aha. Interessant. Emos sind also nicht nur depressiv, "praktizieren" SVV und sind selbstmordgefährdet, nein, sie sind auch noch arrogant. Oder was ?
Ich sehe 2 Möglichkeiten:
1. Diese Worte wurden den Mädchen in den Mund gelegt; alles wurde inszeniert [im "schlimmsten" Fall haben sich einfach 3 Mädchen als Emos "verkleidet" um an Geld zu kommen]
2. Es war wirklich deren Meinung. [ Warum sie solch eine Meinung haben ? Wer weíß das schon ? Selbstschutz ?  Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (um es mal überspitzt auszudrücke)?  Hilfeschrei ? Ich habe (leider) keine Ahnung. ein Stück weit sind diese Sätze aber auch nachvollziehbar.]              
Tja... was soll man abschliessend zu dieser Reportage sagen ?
Zuviel Verallgemeinerung, zu offensichtliche "Quotenjagd", dazzu noch Ausnutzung von Vorurteilen:
Eine Reportage, gemacht für die ahnungslose Masse an Deutschen, die nichts mehr hinterfragt und sich durch das Fernsehen eine Meinung/ Ansicht eintrichtern lässt, die noch nicht einmal ernst und aufrichtig gemeint, sonder vielmehr aus Quoten- und der damit verbundenen Geldgier enstanden ist.
Es lebe das Fernsehen.

22.1.10 22:14

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen